Workshops bei Spektrum76 – Aquarell trifft Pastell!

Am 27. Mai, 10. Juni und 24. Juni 2017
Die Aquarellmalerei läßt sich sehr gut mit Pastell kombinieren.
Egal ob Sie mit Pastell-Ölkreiden besondere Akzente setzen, oder mit den soften Pastell-Pigmenten
Ihr Aquarell zum Leuchten bringen wollen, es lohnt sich, damit zu experimentieren und neue Wege zu finden,
ein Bild zu gestalten. Weniger geübte Teilnehmer erhalten eine fundierte Anleitung,
Fortgeschrittene können ihre Kenntnisse vertiefen.
Unsere Dozentin Edith Bartha hilft Ihnen dabei.
Für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet!
Schauen Sie auch auf unsere Homepage www.spektrum76.com

Der Workshops finden statt im Spektrum-Atelier auf der Werstener Dorfstraße 90
Gebühr 35.–€
Nähere Informationen bei
Martina Kunz-Wende Tel.: 02131 510159
oder Brigitte Burmester Tel.: 0211 72646

„Die Rose“ Kurzfilm“ – Landesfilmfestival in Düsseldorf 11. &12.März 2017

Eine große Anzahl unserer JdE-Mitglieder hat im Januar 2017 an den Dreharbeiten zu dem Kurzfilm „Die Rose“ auf Schloss Burg teilgenommen.

 

Nun kann der Film am 11.März beim Landesfilmfestival im Düsseldorfer Stadtmuseum angesehen werden.

Der / unser Film läuft im  dritten Block, der nach der Mittagspause um

14:30 Uhr startet.

Link zum Filmfestival -> http://www.bdfa-rg-dus.de/duesseldorf.html

Nach einer Pause beginnt um 16:00 Uhr der vierte Block. Um ca. 17:00 Uhr beginnt die Jurydiskussion für Block 3 + 4. Dann bespricht die Jury vor dem Publikum, wie sie die acht vorher gesehenen Filme empfand.

Die Platz und Preisvergabe findet erst am Sonntag statt, wenn alle 23 Filme gezeigt wurden.

Das Festival startet ab 10:00 Uhr, der Eintritt ist frei.

Link zum Filmfestival -> http://www.bdfa-rg-dus.de/duesseldorf.html

Filmliste Fr�hjahr 2017

Wer gerne viele Filme sehen möchte kann also schon ab Start mit dabei sein, wer erst später dazukommen möchte, sollte es möglichst so einrichten, dass er vor dem Start eines Blocks eintrifft.

„Reform – Zeit für Veränderung“ – Spezialführungen zum Gästeführertag am 19.02.2017 mit dem Düsseldorfer Stadtführer e.V.

Im Jubiläumsjahr der Reformation beschäftigen sich die Düsseldorfer Stadtführer natürlich mit der Religionsgeschichte in Düsseldorf. Nicht ganz vor 500 Jahren, erst 1526,  konnten die Düsseldorfer das erste Mal Bekanntschaft mit dem neuen Glauben machen. Eine Delegation vom sächsischen Hof nahm hier die junge Herzogstochter Sibylle von Kleve in Augenschein. Mit dieser Delegation aus dem Luther zugewandten Land reisten auch Geistliche des neuen Glaubens an den Rhein. 

Doch nicht nur die Herrschaften und ihre Glaubensbekenntnisse haben sich in der Stadt mehrmals geändert. Beispielsweise Johanna Ey oder Peter Behrens haben das Kunst- und Architekturverständnis Anfang des 20. Jahrhunderts maßgeblich beeinflusst. Veränderungen erleben wir heute durch neue Stadtquartiere und Bauprojekte sowie in Düsseldorfs Grünanlagen durch die Wiederherstellungsarbeiten nach Ela.

Zum Gästeführertag, der deutschlandweit in diesem Jahr unter dem Motto „Reform – Zeit für Veränderung“ steht, bieten die Stadtführer acht kostenlose Sonderführungen am Sonntag, dem 19.02.2017 an. Auf dem Programm steht jeweils ein „Führungstandem“ zu den Themengebieten Gärten, Persönlichkeiten, Religionsgeschichte und Stadtentwicklung.  

Ausstellung „Die Bedeutung des Rittergeschlechtes von Elnere (Eller)“

Anhand von 156 Urkunden  des 12. bis 18. Jahrhunderts dokumentieren wir in dieser Ausstellung die Bedeutung des Rittergeschlechtes von Elnere (Eller).

 

Viele wichtige Handlungen im ganzen Land dieser Herren von Eller bezeugen die damalige Machtstellung des Adelsgeschlechtes.

 

Texte und Bilder in der Ausstellung erläutern

 

                        Die mittelalterliche Landschaft

                        Die Markgenossenschaft

                        Die Herren von Eller als Markgrafen

                        Haus Eller

                        Die Herren von Elnere

                        Haus Eller in adeligem Domanial-Besitz

                        Gewaltsame Einziehung des Lehens Eller

                        Adelige und großbürgerliche Besitzer von Haus Eller zwischen 1823 und 1938

                        Prinzessin Luise von Preussen auf Haus Eller 1843-1882

                        Haus Eller nach 1938

                        Höfe und Güter um Haus Eller

 

Auch Familienzweige wie die von Eller auf  Reuschenberg, Öfte und Laubach finden hieraus  Erwähnung.

 

Die Eröffnung der Ausstellung findet am Samstag, den 24.09.2016 um 14:00 durch den Vorsitzenden des Arbeitskreises Kultur, Dieter Simons statt.

 

Veranstaltungsort

Museum, Heidelberger Str. 30b, 40229 Düsseldorf

Ausstellungsdauer

24.09.2016 – 13.11.2016

Öffnungszeiten

jeweils Samstags und Sonntags von 14:00 – 17:00 Uhr

Veranstalter

Arbeitskreis Kultur im Stadtbezirk 8 der Stadt Düsseldorf e.V.

www.arbeitskreis-Kultur.de

Phone: 0152 272 829 77

 

Der Eintritt ist frei

Ausstellung „Tag des Denkmals“ im Museum des AK Kultur

Anlässlich des „Tag des Denkmals“, lädt der AK Kultur zu einer gleichnamigen Ausstellung in sein Museum ein.

Gezeigt werden Denkmäler aus dem Stadtbezirk 8 der Stadt Düsseldorf.

Die musikalische Begleitung der Ausstellung übernimmt Herr Otto Spindler mit seinem Leierkasten und der Trompete.

 

Veranstaltungsdatum / Uhrzeit:

Sonntag, der 11.09.2016 von 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Veranstaltungsort:

Museum, Heidelberger Str. 30b, 40229 Düsseldorf

Veranstalter:

AK Kultur im Stadt Bezirk 8 der Stadt Düsseldorf e.V.

www.arbeitskreis-kultur.de

Phone: 0152 272 829 77

 

Der Eintritt ist frei

 

Kunstausstellung „Art-Dressing“ im AK-Forum mit Werken von Peter Giebel und Ulrich Wiegand-Laster

Die Ausstellung im denkmalgeschützten Ambiente zeigt ausgewählte und eigenwillige künstlerische Arbeiten von Peter Giebel und Ulrich Wiegand-Laster. Beide Künstler setzen sich in interessanter Weise auch mit Wort und Text auseinander: In den erfrischend unkonventionellen Pentimenti-Bildern von Peter Giebel tauchen immer wieder Textsplitter mit klassischem Kontext in Übermalungen auf, während es sich bei den Werken von Ulrich Wiegand-Laster um ungewöhnliche Linolschnitte sowie Fotografien handelt, die zudem von manchen seiner bekannten Sinnsprüche (Aphorismen) flankiert werden, welche im Postkartenformat erhältlich sind.

Beide Künstler sind in Düsseldorf-Eller aufgewachsen und seit Jahrzehnten künstlerisch tätig. Die erste gemeinsame  Ausstellung fand 1982 – mit weiteren Beteiligten – ebenfalls in Eller (damals im Ev. Gemeindezentrum) statt, eine weitere 1997 unter dem Titel „AuftauchStation POOL“ auf Einladung von Ulrich WiegandLaster im ehemaligen Wellenbadgebäude an der Königsallee, an der rund 120 Künstler aus NRW teilnahmen, so etwa Peter Giebel aber auch Günther Uecker und Charles Wilp. Wiegand-Laster, der unter anderem gelernter Bildhauer ist, begann seine künstlerische Laufbahn 1979 mit einer ersten Einzelausstellung in der Stadtbücherei Eller, wovon noch Original-Plakate existieren; eine weitere Ausstellung in Eller fand 1988 auf seine Initiative unter dem Titel „Massenschrank“, mit weiteren Künstlern aus Köln und Düsseldorf, im Kulturbahnhof statt. Peter Giebel, der noch die Jahre des zweiten Weltkrieges erlebt hat, wurde einst in der Kunsthandlung Paul Michels in Düsseldorf-Oberkassel zum Vergolder und Bildrestaurator ausgebildet, kam in der bekannten Galerie Schmela in der Düsseldorfer Altstadt mit revolutionärer Kunst der 60er-Jahre in Kontakt und lernte später Joseph Beuys kennen, mit dem er einige Gespräche über Kunst führen durfte.

Giebel und Wiegand-Laster machen mit  der aktuellen Ausstellung im AK-Forum den Ausstellungsort erstmals auch zu einem Teil der Düsseldorfer Kunstpunkte, die am 10. und 11. September 2016 stattfinden.  Den Schlusspunkt der Ausstellung stellt am 11. September gleichzeitig der diesjährige bundesweite Tag des offenen Denkmals dar, an dem Ulrich WiegandLaster ein eigens zu dem Anlass verfasstes Gedicht unter dem Titel „DenkMal“ präsentieren wird, das allerdings selbst ungeduldige Ausstellungsbesucher erst am letzten Ausstellungstag zu sehen bekommen werden.

 

Veranstaltungsort:

AK-Forum, Schloss Eller   Heidelberger Straße 30 b, 40229 Düsseldorf

Veranstaltungsdauer:

14.08.2016 – 11.09.2016

Ausstellungseröffnung:

Sonntag, 14.08.2016, ab 13:00 Uhr

Öffnungszeiten:

Sa. + So., sowie Di. u. Do., je 14 – 18 Uhr

Sonderöffnungszeit am letzten Ausstellungstag als Beitrag zu den `Kunstpunkten Düsseldorf´ sowie zum Tag des offenen Denkmals: So., 11.09.2016, 12 – 18 Uhr !

 

Eintritt: frei

 

Veranstalter:

Arbeitskreis Kultur im Stadtbezirk 8 der Stadt Düsseldorf e. V.

www.arbeitskreis-kultur.de